Die Opti 2016 - Unser Messebericht Teil 1

30. Mär 2016 2100

Designtrends, technische Innovation und Konzepte für die Zukunft - dies waren die Herzstücke der Opti 2016. Insgesamt besuchten in den drei Messetagen über 27.000 Fachbesucher aus 81 Ländern die 578 Aussteller auf einer der größten Optik-Fachmessen Europas.

Im Fokus der Messe - die Digitale Optometrie / Augenoptik

Aufgrund der allgemein steigenden Lebenserwartung lag der Schwerpunkt der Opti in diesem Jahr besonders auf dem Thema Augengesundheit und Vorsorge. Daher haben in diesem Jahr viele Aussteller modernste Technik zur Augenuntersuchung vorgestellt, die auch für den gut ausgebildeten Augenoptiker oder Optometristen interessant sind. Diesen Trend, den Augenarzt durch Voruntersuchungen, sogenannte Screening-Teste, schon beim Augenoptiker zu unterstützen, spiegelt auch die allgemeine Situation in Deutschland wider. Im ganzen Land, besonders in ländlichen Regionen, aber auch in Großstädten wie Berlin wird es immer schwieriger kurzfristige Termine bei Augenarzt zu erhalten.

Netzhautbetrachtung des Auges in 3D | Nidek | OffensichtlichWir von Offensichtlich begrüßen die Entwicklung unserer Branche daher sehr und sind hier in Berlin Mitte auch schon einen Schritt weiter. Seit Mitte des letzten Jahres bieten wir Ihnen zusätzlich zur “normalen” Augenprüfung diverse Screening-Teste an. Dabei machen wir mit einer modernen Funduskamera eine Aufnahme ihres Augenhintergrundes. Auch das Überprüfen des vorderen Augenabschnitts mit dem Spaltlampenmikroskop gehört bei uns dazu. Sollten dabei Unregelmäßigkeiten auffallen, können wir diese gegebenenfalls zügiger von einem Augenarzt begutachten lassen.

Die Brillentrends 2016 - Alles bleibt Anders

Holz, Holz, Holz auf der Opti 2016 - Holzbrillen | OffensichtlichWir hätten in diesem Jahr noch einige Tage auf der Opti bleiben können - den einen großen Trend hätten wir wahrscheinlich trotzdem nicht ausmachen können. Vielmehr wurde fleißig weiter entwickelt und ausgebaut. Was allerdings wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden schießt, ist Holz, Holz und nochmal Holz. Eine Vielzahl von Herstellern wagt sich an die Bearbeitung dieses spannenden Rohstoffs. Ehrlicherweise muss man sagen: mal mit mehr, mal mit weniger begeisternden Ergebnissen.

Eine besonders coole Art entdeckten wir an einem Stand an dem ein paar junge Brillenbauer Fassungen aus alten Skateboard Decks präsentierten. Ob sich das durchsetzt sei jetzt mal dahingestellt - begeistert hat es uns in jedem Fall!

Vinyl-Brillen von der Vinyl-Factory | OffensichtlichAber auch andere eher ungewöhnliche Materialien finden ihre Liebhaber, so beispielsweise das Vinyl. Für Fans der klassischen Schallplatte vielleicht eher ein Modegag, entstehen in Verbindung mit Acetat jedoch kleine einzigartige Meisterwerke mit Seltenheitswert - wie manche Schallplatte eben auch.

Weniger ist mehr
- Fein & dezent sein ist in

Was sich bereits im letzten Jahr im Bereich der Kunststoff- bzw. Acetatbrillen andeutete, zeigt sich nun auch im Design anderer Materialien - der Trend geht zu feiner Eleganz.

FEB31st mit neuen Holzbrillen

Auch kräfitige Farben sind mit Feb31st Holzbrillen möglich | OffensichtlichAuch unsere Freunde aus Italien haben sich der “Verfeinerung” Ihrer Designs gewidmet. Neue, optimierte Fertigungsmethoden erlauben es ihnen nun auch, das manchmal recht starre Naturmaterial Holz in ein neues, schlankeres Gewand zu kleiden. Diesen neuen etwas zarteren Look haben wir der Berliner Designerin Kathrin Schuster zu verdanken. Die dünneren Ränder und schmaleren Bügel geben nun auch den Kunden die Möglichkeit eine Holzbrille zu tragen, denen die bisher eher kräftig erscheinenden Modelle zu dominant waren. Sie wirken nun sportlicher und noch leichter als zuvor. Seid gespannt auf die ersten Modelle, die wir gleich in München für Euch bestellt haben!

Markus T. - Titanbrillen made in Germany

Designer Markus Temming zeigt Jana & Norman seine neuen Modelle | Offensichtlich Berlin In diesem Jahr hatten Jana und Norman das Vergnügen sich die Neuheiten von Designer und Brillenentwickler Markus Temming persönlich zeigen zu lassen.

Markus T. - Design D3

Der Gütersloher Brillendesigner hat bereits Ende 2015 mal wieder für Furore in der Branche gesorgt und seine Design Linien um eine Evolutionsstufe, die Design D3 erweitert. Diese wurde sogleich mit dem Red Dot Award 2015 in der Kategorie Product Design ausgezeichnet.

Diesmal verzichtet Markus Temming auf die Kombination von Bohr- und Nylorbrille und konzentriert sich auf die Verbindung aus feinstem nur 1,0 mm dünnem Titandraht und dem hauseigenen ultraleichten Kunststoffmaterial TMi. So bringen die neuen Modelle lediglich 3,7 g auf die Waage. Die patentierte schraubenlose und wartungsfreie Scharniertechnik mit dem bekannten Scharnierklötzchen kommt natürlich auch in der jüngsten Linie der Brillenbauer zum Einsatz.

Besonders die schicken, schlichten aber raffinierten Sonnenbrillen haben uns begeistert, sodass Sie diese bestimmt ab Frühjahr bei uns bestaunen können!

Beschichtung in höchster Qualität / Der Prozess: MSC

Probetragen - Jana testet auch gleich die neuen Farben der Zeiss Gläser in der Design D3 | Offensichtlich Berlin Etwas ganz neues haben sich die Entwickler von Markus T. in Sachen Materialbeschichtung einfallen lassen.

MSC - Multiple-Step-Colouring - heißt das patentierte neue Beschichtungs- und Färbeverfahren der Westfalen. Dabei werden die Farben der neuen D3-Fassungen in elf Stufen nacheinander erzeugt und gleichzeitig gehärtet. Das Resultat sind lebendige Farben von höchster Qualität und Widerstandsfähigkeit. Eine genau definierte Oxidschicht sorgt für die perfekte Farbgebung. Zur abschließenden Versiegelung der Oberfläche werden in die Täler der Titan-Oberfläche feinste Lackpartikel gesetzt. So wird die Fassung vor Farbveränderungen und Fingerabdrücken geschützt.

Wie alles was Markus Temming sich mit seinem Team überlegt und realisiert, wird auch diese neue Beschichtungstechnik in der eigenen Fertigung in Gütersloh umgesetzt - handmade in Germany.

Meyer Eyewear - Titanbrillen und 3D-Druck

Die neuen SLS Brillen von Meyer Eyewear | Offensichtlich BerlinNach der letztjährigen Einführung ihrer ersten im SLS-Verfahren (Selektives Laser Sintern) produzierten Brillenfassungen bringen die Saarländer in diesem Jahr die nächste Evolutionsstufe auf den Markt.

Die neuen ultra-dünnen Schmuckstücke werden aus feinsten Nylonpartikeln im wahrsten Sinne des Wortes “erschaffen”. Schritt für Schritt, ähnlich dem Verfahren beim 3D-Druck, wird durch Aushärtung des Nylonpulvers und durch Laserbeschuss in Zehntelmillimeter Schichten nach und nach eine dreidimensionale Brillenfassung aufgebaut.

Die zuerst kräftigen sportlichen Modelle mit leicht gebogener Front sind extrem leicht und flexibel. Zu den sechs Modellen der ersten Generation stoßen nun sechs Neulinge, die uns bereits auf den ersten Blick begeistert haben.

Für Interessierte am SLS Verfahren, der Herstellung und den Brillen können wir Ihnen unsere von Meyer Eyerwear Seite empfehlen. Hier haben wir ein Video des Herstellungsverfahrens mit eingebunden.

Ausblick auf Teil 2

Dies war der erste Teil unseres Berichts von der Opti 2016. Im zweiten Teil werden wir von Munic Eyewear, dem Comeback der FRAMERS aus Berlin, neuem vom Kontaktlinsen Markt und unseren Glasherstellern Carl Zeiss und Rupp und Hubrach berichten.

Netzhautbetrachtung des Auges in 3D | Nidek | Offensichtlich
Optometrie - Fundusbetrachtung Kristin Reuner | Offensichtlich
Holz, Holz, Holz auf der Opti 2016 - Holzbrillen | Offensichtlich
Vinyl-Brillen von der Vinyl-Factory | Offensichtlich
Vinylbrillen neuen Materialien für Brillen auf der Opti 2016 | Offensichtlich
Feb31st stellt seine neuen Holzbrillen vor | Offensichtlich
Feb31st Holzbrillen mit einer großen Farbauswahl | Offensichtlich
Auch kräfitige Farben sind mit Feb31st Holzbrillen möglich | Offensichtlich
Holzbrillen stehen im Fokus auf der Opti 2016 | Offensichtlich Berlin
Holzbrillen von Woodone | Offensichtlich Berlin
Designer Markus Temming zeigt Jana & Norman seine neuen Modelle | Offensichtlich Berlin
Die neuen Sonnenbrillen der Design D3 Linie vom Markus T. | Offensichtlich Berlin
Probetragen - Jana testet auch gleich die neuen Farben der Zeiss Gläser in der Design D3 | Offensichtlich Berlin
Die neuen SLS Brillen von Meyer Eyewear | Offensichtlich Berlin
Auch bunte Farben sind mit dem SLS Verfahren möglich | Offensichtlich Berlin
Jana mit einem der neuen Titanmodelle von Meyer Eyewear | Offensichtlich Berlin
Auch Brillendesigner und -bauer Tom Davies kam aus London zur Opti nach München | Offensichtlich Berlin
Schicke neue Sonnebrillen von Tom Davies - auch als Brille nach Maß | Offensichtlich Berlin
Im Trend - farbige und verspiegelte Sonnenbrillen für 2016 | Offensichtlich Berlin
Für jene, die sich nicht entscheiden können - Holz- und Kunststoffbrillen im identischen Design | Offensichtlich Berlin
Kleine Pause an der Opti BAR | Offensichtlich Berlin
Viel auf Reisen - Oscar Magnuson im durchaus praktischem Messestand | Offensichtlich Berlin
Kowalski Brillen: Stylest Glasses - Hand Made | Offensichtlich Berlin
Die neuen Boss Sonnenbrillen mit Holzbügel | Offensichtlich Berlin
Die neuen Sonnenbrillen von Christian Dior für 2016 | Offensichtlich Berlin
Einer der Besten - unser Mulle von Exclusiv Brillen wie Öga Holzbrillen | Offensichtlich Berlin
I SEE BERLIN #Love | Offensichtlich Berlin

Fragen Sie uns!

Haben Sie Fragen zu unserem Beitrag oder zur Augenoptik allgemein? Schreiben Sie uns! Gerne auch einfach hier in den Kommentaren oder über unser Kontaktformular.

Hier schreibt für Sie das Team von Offensichtlich - Ihrem Augenoptiker. Wir schreiben über Aktuelles in der Augenoptik und alles was uns oder unsere Nachbarschaft betrifft. -> Seien Sie gespannt.

Artikel bewerten:
(15 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar